Kurzbericht der Gemeinderatsitzung vom 12.04.2021

TOP 1: Forsteinrichtungserneuerung 2021
              hier: Eigentümerzielsetzung Stichtag 01.01.2022

Die Eigentümerzielsetzung für den Gemeindewald Dautmergen hat Christian Beck, Forst-Bereichsleiter beim Landratsamt Zollernalbkreis in der Sitzung am Montag dem Gemeinderat vorgestellt. Die Eigentümerzielsetzung dient des im Herbst diesen Jahres neu aufzustellenden Forsteinrichtungswerkes des Gemeindewaldes für die Jahre 2022 bis 2031. Insbesondere ging es dabei um die Ziele der Nachhaltigkeit, Ökologie und Ökonomie. Eine naturnahe Waldbewirtschaftung ist ebenfalls eine wichtige Zielsetzung, bei der ein auskömmlicher Holzpreis maßgeblich zum Erfolg beiträgt. Allerdings dürfe der Wald, so Herr Beck, nicht nur aus wirtschaftlicher Perspektive betrachtet werden, nachdem der Dautmerger Gemeindewald schon seit rd. 10 Jahren PEFC zertifiziert ist, sondern er nimmt auch Einfluss auf die sozialen Aspekte, da der Wald auch als Erholungsgebiet dient und ein intaktes und gepflegtes Wegenetz ein Übriges dazu beiträgt. Ein weiterer, wichtiger, Aspekt stellt die Risikovorsorge eines Waldbesitzers dar. So ist man durch den Klimawandel der letzten Jahre aufgerufen alternative Baumarten, neben Tanne und Fichte, zu pflanzen; beispielhaft sei hier die Douglasie genannt. Die Tanne soll dabei weiterhin der Stabilitätsträger sein, langfristig jedoch im Bestand etwas zurückgehen.
Nach eingehender Beratung beschloss der Gemeinderat einstimmig, als Grundlage für die Forsteinrichtungserneuerung ab 01.01.2022, die vom Forst vorgestellte Eigentümerzielsetzung zu übernehmen.

TOP 2: Breitbanderschließung Dautmergen
              hier: Vergabe Tiefbau 2. Bauabschnitt / Los 2

Für den 2. Bauabschnitt der Tiefbauarbeiten in Sachen Breitbanderschließung haben 12 Firmen die Ausschreibungsunterlagen angefordert und erfreulicherweise 6 Firmen ihre Angebote abgegeben. Die Spanne vom günstigsten zum teuersten Angebot lag von brutto
304.577,67 € bis 495.343,39 €. Aufgrund der vom Ingenieurbüro geprüften Angebote erteilte der Gemeinderat einstimmig dem günstigsten Angebot der Firma IBU Tief- und Hochbau aus Darmstadt den Auftrag. Planerisch war von Kosten in Höhe von rd. 360.000 € ausgegangen, sodass hier ein sehr gutes Ausschreibungsergebnis erzielt werden konnte. In den nächsten Tagen erfolgt noch ein Bietergespräch mit Festlegung von Beginn, Ablauf und Fertigstellung der Arbeiten. Nachdem voraussichtlich Ende Mai begonnen werden soll, werden die betroffenen Grundstückseigentümer, beginnend ab dem Schlichemverlauf / Schömberger Straße bis einschließlich Bebauung Richtung Täbingen, noch separat informiert werden. Die gesamte Maßnahme liegt im Förderbereich, sodass auf die Grundstückseigentümer keine Kosten zukommen werden.

TOP 3: 1. Erweiterung Baugebiet „Ob Gärten“
              hier: Vergabe der Erschließungsarbeiten

Im Rahmen der öffentlichen Ausschreibung haben 14 Firmen die Angebotsunterlagen angefordert und erfreulicherweise 10 Firmen ihre Angebote abgegeben. Die Spanne vom günstigsten zum teuersten Bieter lag von rd. 380.000 € Brutto bis 565.000 € Brutto. Nach Prüfung der Angebote durch das beauftragte Ingenieurbüro Ohnmacht aus Sulz erteilte der Gemeinderat einstimmig der Firma Koch aus Ratshausen zum günstigsten Angebot über 380.490,39 € Brutto den Auftrag.
Mit den Arbeiten soll in der 2. Maihälfte begonnen werden, sodass die Erschließung der 9 zusätzlichen Bauplätze bis Mitte Oktober abgeschlossen sein müsste. In der Beauftragung ist auch der noch fehlende Endbelag, incl. Gehweg, in Teilen der Amselstraße enthalten.
Bürgermeister Lippus konnte berichten, dass zum heutigen Zeitpunkt erfreulicherweise bereits mehrere ernsthafte Bauinteressenten aus Dautmergen mit der Verwaltung Kontakt aufgenommen und persönliche Gespräche geführt haben.

TOP 4: Eigenbetrieb „Energie- und Wasserversorgung Dautmergen“
              hier: Weitergewährung eines Trägerdarlehens und Festlegung der Darlehenskonditionen

Zur Aufrechterhaltung der Liquidität des Eigenbetriebs hat die Gemeinde vor Jahren ein Trägerdarlehen über damals 40.000 € gewährt. Zum 01.01.2021 beläuft sich dieses Trägerdarlehen auf 31.000 € wobei der Gemeinderat die Darlehensgewährung bis 31.12.2024 verlängert hat.
Gleichbleibend beträgt die Jährliche Tilgung 1.000 €, wobei der Zinssatz von 2,0 % ab 01.07.2021 auf 1,0 % reduziert wurde.

TOP 5: Vergabe der Kreditaufnahmen / Neuverschuldung

Im Rahmen der Haushaltsplanung 2021 wurde der Gemeinde eine Neuverschuldung zur Erweiterung des Baugebiets „Ob Gärten“, durch das Landratsamt Zollernalbkreis, genehmigt. Es handelt sich dabei um eine Kreditaufnahme im Gemeindehaushalt über 300.000 € und um eine Kreditaufnahme im „Eigenbetrieb „über 40.000 €.
Nach Abfrage der entsprechenden Kreditkonditionen bei den Hausbanken erteilte der Gemeinderat einstimmig, aufgrund der günstigsten Angebote, der Sparkasse Zollernalb den Zuschlag.
Gemeinderat und Bürgermeister ist wichtig, dass der Kredit im Haushalt über 300.000 € zwingend durch Erlöse aus Bauplatzverkäufen getilgt werden soll.

TOP 6: Anfragen, Bekanntgaben und Verschiedenes

Bürgermeister Lippus weist darauf hin, dass der Wanderverein die Baumpflanzung bei der Bushaltestellte beim Rathaus erneuert hat. Gemeinde und Wanderverein teilen sich die Kosten. Der Vorsitzende
bedankte sich recht herzlicher beim Wanderverein für diese tolle Unterstützung.
Des Weiteren gab der Vorsitzende bekannt das die Betriebsprüfung durch die Rentenversicherung für die Jahre 2017-2020 keinerlei Beanstandungen ergeben hat.
Das komplett beschädigte Ortseingangsschild, von Schömberg herkommend, wurde durch die Firma Schädle und Karl Wager vom Bauhof erneuert. Die Kosten wurden vollständig über die Versicherung des Unfallverursachers ersetzt.
Des Weiteren teilte der Vorsitzende mit, dass im Mietsgebäude Schulstraße 4 ein Wasserschaden aufgetreten ist und dabei 2 Mietwohnungen nicht unerheblich in Mitleidenschaft genommen wurden.
Die Sanierungsarbeiten sind, in enger Absprache mit dem Gebäudeversicherer, im Gange.
Die vorgelegte Streckenliste der Jagdpächter Eberhard Huonker und Christoph Müller für das Jagdjahr vom 01.04.2020 bis 31.03.2021 hat nachfolgende Abschusszahlen aufgeführt:
29 Rehwild, 7 Schwarzwild, 2 Feldhasen, 35 Füchse und 3 Dachse.
Der Vorsitzende stellte fest, dass dies sehr erfreuliche Abschusszahlen sind und voll den Absprachen / Zielsetzungen zwischen Gemeinde und Jagdpächtern entsprechen.